Link zur Startseite
Sie befinden sich: 
 

Merkur wird neuer Stadionsponsor in Graz Liebenau

Merkur Stadionsponsor Graz Liebenau 
 

(v.l.n.r.) Merkur-Vorstandsdirektor Christian Kladiva, Vorstand der MCG-Geschäftsführer Armin Egger, Merkur-Aufsichtsratsvorsitzender Walter Christian, Bürgermeister Siegfried Nagl, Merkur-Aufsichtsratsvorsitzender Nobert Schunko, Merkur-Generaldirektor Gerald Kogler

Die Merkur Versicherung wird neuer Sponsor für das Fußballstadion und die Eishalle Graz Liebenau.

Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, MCG-Geschäftsführer Armin Egger und Merkur-Generaldirektor Mag. Gerald Kogler hatten bei der offiziellen Präsentation der Merkur als Stadionsponsor allen Grund zur Freude. Von einer Win-Win-Situation war die Rede, da nun ein gemeinsamer Sponsor für beide Sportstadien gefunden werden konnte. Alle Beteiligten waren sich einig, welch wichtiger Schritt für den Sport in Graz mit dieser Einigung für die nächsten zehn Jahre gelungen war. Die ersten Umbauarbeiten in Liebenau sollen schon in den nächsten Wochen über die Bühne gehen, der Spielbetrieb wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Umbauarbeiten Stadion Liebenau
Für die nächste Zeit sind folgende infrastrukturelle Projekte im Stadion geplant:

  • Sanierung und Vergrößerung der sanitären Anlagen
  • Vergrößerung des Bereiches für Menschen mit speziellen Bedürfnissen
  • Ausbau und Sanierung des Gastrobereichs, inklusive eigener Gastrobox
  • Verstärkung der Stromversorgung
  • Kombinierte Steh- und Sitzplatztribüne im Norden
  • Absenkung der Spielerbänke
  • Kompletterneuerung des Rasens inklusive Unterbau in der Sommerpause 2016

Über 100 Millionen in den Sport investiert

Bürgermeister Nagl
war die Freude über den neu gewonnenen Partner anzumerken: „Es ist besonders schön zu sehen, dass ein Grazer Unternehmen sich entschieden hat, hier zu investieren.“ Über den Ablauf der Verhandlungen meinte Nagl: „Eigentlich haben die Gespräche mit Merkur mit dem Ziel begonnen, einen weiteren Sponsor für unser Stadion zu finden. Schnell wurde aber klar, dass daraus mehr entstehen kann. Es hat einfach Sinn ergeben, denn die Unternehmensphilosophie der Merkur ist wie auf den Sport zugeschnitten.“

Auch den Stellenwert des Sports in Graz hob er noch einmal hervor: „Vor 15 Jahren wurde uns immer vorgeworfen, dass wir für die Kultur bekannt sind und nicht genug in den Sport investieren. Diese Aussagen haben wir uns in den letzten Jahren sehr zu Herzen genommen. Seit 2003 haben wir 105 Millionen Euro in den Sport investiert. Mit dem heutigen Schritt ist uns ein weiterer Meilenstein gelungen. Es gilt heute aber auch, uns bei UPC für die gute Zusammenarbeit der letzten zehn Jahre zu bedanken“, so Nagl über den derzeitigen Sponsor, der noch bis März nächsten Jahres dem Liebenauer Stadion seinen Namen geben wird.


„Fans zu mehr Bewegung motivieren“

Auch der Generaldirektor der Merkur, Mag. Gerald Kogler, strich die Vorteile der neuen Partnerschaft hervor: „Die Freude ist ganz auf unserer Seite. Unsere Unternehmens-Philosophie ja ist hinlänglich bekannt. Wir stehen für Gesundheit und Vorsorge. Da ist der Schritt zum Sport natürlich nicht weit. Spitzensport hat Vorbildfunktion, selbst aktiv zu werden und mit mehr Bewegung einen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge zu leisten. Im Fußballstadion und der Eishalle erreichen wir gleichzeitig bis zu 20.000 Fans, und ganz speziell die Jugend.“

Die Namensgebung der beiden Stadien sei noch nicht finalisiert, jedoch „werde es dort keine großen Überraschungen geben“, sagte Kogler mit einem Schmunzeln.

Armin Egger, Geschäftsführer der MCG-Graz, fügte hinzu: „Wer sich über zehn Jahre binden will, der muss sich das gut überlegen. Das haben alle Beteiligten auch gemacht, dennoch kam es rasch zu einer Einigung.“

Über den Fortschritt der Umbauten in der Eishalle wusste Egger auch einiges zu berichten. So wurden hier in diesem Sommer rund fünf Millionen Euro verbaut. Der Großteil davon floss in Adaptierungen der Infrastruktur. Außerdem wurden ein modernes Bandensystem sowie eine State-of-the-Art Eisaufbereitungsanlage installiert.

Die nächsten Schritte des Umbaus sind auch schon in Planung. „Der VIP-Bereich wird abgerissen und völlig neu gestaltet. Die sanitären Anlagen werden ausgetauscht und es wird eine Fitnessanlage installiert. Diese Umbauten sollen zum EBEL-Saisonstart im August 2016 erledigt sein. Die Finalisierung des gesamten Umbaus wird dann im Jahr 2017 erfolgen“, so Egger.

 

Rückfragen
Mag. Birgit Stampfl, Merkur Versicherung AG
Tel. 0316 / 8034 - 2523
birgit.stampfl@merkur.at

 
Fotohinweis
Fotokennung: Foto Fischer