Jedermanns Weg zum Gipfel mit dem Pedelec

Durch die Entwicklung des E-Bikes sind harte Bergetappen nicht mehr nur durchtrainierten Könnern auf ihren Carbonmaschinen vorbehalten. Die Elektromotoren der sogenannten Pedelecs unterstützen die Tretleistung des Radfahrers mit bis zu 300 %. Das bedeutet für uns Normalsterbliche, dass man mit einer eigenen Tretleistung von 100 Watt, die sonst nur zur Bewältigung von flachen Strecken reichen würde, 400 profimäßige Watt auf die Räder bringt. Genug, um auch steile Pässe mit Stil zu bezwingen. Stilfserjoch, Großglockner, Zoncolan, Galibier – das sind nur einige der magischen Namen des Radsports – sind also für durchschnittlich trainierte Radsportler erreichbare Ziele. Für Liebhaber unberührter Natur: Mit einem Pedelec fährt man in die schönsten Gebirgsregionen und kann Bergriesen hautnah genießen und sich selbst dabei noch Gutes tun. Einer Illusion muss man sich aber vor Antritt einer Bergetappe berauben: Man muss mit dem Pedelec immer noch 100 % selbst treten!