Kulturpflanze aus Südostasien

Ihren Ursprung hat die Banane (früher auch: Paradiesfeige) auf kleineren Inseln in Südostasien. Sie gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt. In Europa kennen wir die Banane aber erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Es gibt fast endlos viele Arten von Bananengewächsen, von Kochbananen bis zur japanischen Faserbanane. Die Sorte, die wir in Europa genießen, ist die sogenannte Dessertbanane.

Energie- Booster

Bananen enthalten einen idealen Mix aus Vitaminen (vor allem B6 und C), Mineralstoffen, Ballaststoffen, Eiweiß und Kohlehydraten – hier vor allem die wertvollen, langkettigen Stärken – und sind damit eine richtige Nährstoffbombe, die dem Organismus langanhaltende Energie liefert. Das gelbe Obst ist deshalb ideal als Frühstück oder Power- Snack zwischendurch. Eine Banane liefert die Energie für einen halbstündigen Workout.

Fit dank Kalium und Magnesium

Bananen haben einen hohen Kalium-Wert, das reguliert den Blutdruck und schmiert die Muskeln. Das enthaltene Magnesium wirkt gegen Wadenkrämpfe oder beugt dem Muskelkater nach dem Work-Out vor. Das in den Bananen enthaltene Eisen fördert den Erythrozytenaufbau, der vor allem für Ausdauersportler so entscheidend ist. Besonders praktisch: Bananen kommen bereits in der handlichen Workout-Snackverpackung vom Baum.

Bananenchips
Bananenchips selber machen: Banane dünn geschnitten auf Backblech legen, 6 Stunden bei 70°C ins Rohr, fertig!
shutterstock