Adaptogene? Klingt nicht gerade natürlich und bio. Dabei handelt es sich bei dieser Gruppe von Pflanzenwirkstoffen um harmlose, biologische Pflanzenwirkstoffe, die auch in der fernöstlichen Naturheilkunde gebräuchlich sind. Diese Kräuter und Wurzeln können uns helfen, chronischen Stress ohne Nebenwirkungen unter Kontrolle zu kriegen.

Ständiger Stress macht krank

Gehören Sie auch zu den Menschen, die fast immer unter Stress und seinen klassischen Folgen wie dauerhaft erhöhter Herzfrequenz, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit und Ermüdung zu leiden haben? Dann kann es sein, dass Sie ein Leben unter chronischem Stress führen.

Verantwortlich dafür sind sogenannte Stressfaktoren wie zum Beispiel Sorgen, Konflikte, ständige Erreichbarkeit, Termindruck, Überforderung oder beruflicher Leistungsdruck. Auf diese Stressfaktoren reagieren wir mit einem Urinstinkt, der unsere Ahnen in gefährlichen Situationen kampf- oder fluchtbereit machte: Wir schütten Hormone aus, die unsere Atem- und Herzfrequenz erhöhen, die Wachsamkeit steigern, die Muskeln anspannen und uns in einen extremen Ausnahmezustand versetzen. Wird dieser Ausnahme- zum Dauerzustand, dann sprechen Experten von „chronischem Stress“. Und dem halten auf Dauer weder Körper noch Geist stand. Unser Leben gerät aus dem Gleichgewicht.

Gegen chronischen Stress ist ein Kraut gewachsen

Die Ursachen von Stress, die sogenannten Stressfaktoren, zu beseitigen, ist oft ein langwieriger Prozess. Kurz- und mittelfristig können Adaptogene für Abhilfe sorgen. Kurz gesagt: Adaptogene sind Pflanzenstoffe, die weniger anfällig für Stress machen bzw. helfen, sich stressigen Situationen besser anzupassen, sich zu „adaptieren“. Übrigens: Die indische Heilkunst Ayurveda baut schon seit Jahrtausenden auf die stressabbauende Wirkung dieser Pflanzen. Die Wirkweise der Adaptogene in wenigen Sätzen: Die Pflanzenwirkstoffe unterstützen Körper und Geist auf sanfte Weise, das verlorene Gleichgewicht wiederherzustellen. Sie machen den Körper widerstandsfähig gegen Stressfaktoren. Sprich: Wir können mit Hilfe von Adaptogenen Stress besser aushalten. Auf jeden Fall helfen ein moderner Stresstest und Beratung von Stressexperten dabei, die richtigen Adaptogene und Lösungsansätze für Ihren Typ und Ihre Problemstellung zu finden. Dann gibt’s ganz natürlich keinen Stress mehr mit dem Stress!

Ausgewählte Adaptogene gegen Stress

Sibirischer Ginseng

  • gegen Müdigkeit
  • positiv für Leistungsfähigkeit
  • stärkt Immunsystem

Rosenwurz

  • gegen Müdigkeit
  • erhellt Stimmung
  • verringert Stress

Kleines Fettblatt

  • verringert Angst und Stress
  • steigert geistige Leistung
  • antioxidative Wirkung
Illustration einer Frau die auf einer Teetasse sitzt
Entspannung in der Teetasse: Baldrian-, Lavendel- oder Kamillentee helfen bei Unruhe und beruhigen. Genießen Sie in hektischen Zeiten eine frisch aufgebrühte Tasse und nehmen sich ein paar Minuten Zeit zum Durchatmen.
Offset

Klassische Heilkräuter, die auch gegen Stress empfohlen werden, sind unter anderem: Baldrian, Johanniskraut, Kamille, Lavendel oder Melisse. Meist eingenommen in Form von Teemischungen oder als Badzusätzen können diese bei Anspannung, nervösen Unruhen oder Erschöpfungs- und Angstzuständen helfen. Achten Sie bei der Einnahmen auf eventuelle Wechselwirkungen mit Medikamenten und lassen sich am besten von einem Arzt oder Apotheker beraten.

Was kann man noch gegen Stress tun?

Stress wird bei jedem durch unterschiedliche Stressfaktoren ausgelöst, so sind auch die Tipps und Methoden gegen Stress sehr individuell. Man kann nicht pauschal sagen, was Ihnen beim Stressabbau gut tut – also einfach ausprobieren.

Fühlen Sie sich gestresst wegen hoher Anforderungen und Zeitdruck im beruflichen und privaten Leben, dann können bewusste Entspannungsübungen helfen. Abschalten mit Yoga, bewussten Atemübungen oder Meditation kann die Gedanken zur Ruhe bringen und dafür sorgen, dass Sie mal durchatmen und Energie tanken können. Auch ein sportlicher Ausgleich kann helfen - aber zwingen Sie sich nicht, es muss Ihnen und Ihren Gedanken gut tun. Ein täglicher kurzer Spaziergang, zum Beispiel während der Arbeit, bringt eine räumliche Abwechslung, versorgt Ihr Gehirn mit frischem Sauerstoff und baut Stresshormone ab.

Frau sitzt auf einem Felsen und meditiert.
Meditation kann mehr Gelassenheit bringen und helfen, negative Gedanken zu reduzieren, neue Energie zu sammeln und in anstrengenden Zeiten zur Ruhe zu kommen.
Eniko Kis / Unsplash

Wenn Sie auch in Ihrer Freizeit viele Termine haben, schalten Sie doch mal einen Gang zurück und genießen Sie Zeit nur für sich selbst. In dieser Zeit dürfen Sie dann alles tun, was Sie gerne möchten – Lesen, kochen, Saunieren, oder einfach nichts tun. Auch dafür sollten Sie sich bewusst Zeit nehmen, gerade bei einem ohnehin vollen beruflichen Terminplan.

Nicht zuletzt ist auch ein erholsamer Schlaf ein entscheidender Faktor: Ein zu hohes Schlafdefizit führt zu Schwierigkeiten bei der Konzentration und beeinflusst unsere Leistungsfähigkeit – und somit unseren Umgang mit stressigen Situationen – negativ. Hierbei spielen zum Beispiel das richtige Raumklima als auch die Ess- und Einschlafgewohnheiten eine wichtige Rolle. 7 Tipps für einen guten Schlaf finden Sie hier >

Frau liegt im Bett und schläft auf dem Bauch.
Viele nehmen den Stress mit ins Bett und leiden in Folge an Schlaflosigkeit. Rituale, gesunde Ernährung oder Meditationsübungen fördern einen regenerierenden Schlaf.
Vladislav Muslakov / Unsplash

Diese Tipps und die genannten Heilpflanzen können helfen, mit Stress besser umzugehen. Wichtiger ist aber, die eigentlichen Ursachen für Ihren Stress herauszufinden und diese Ursachen mindern. Das wird zwar nicht immer funktionieren, aber um nicht in einem chronischen Dauerstress gefangen zu sein, ist es wichtig, dem Körper und Geist regelmäßige Ruhephasen zu gönnen.