Braunalgen wachsen und wachsen und wachsen ...
Ganz ohne Landwirtschaftsgeräte, Düngemittel, Pestizide, Insektizide und andere Eingriffe in die Natur wächst Kelp in Hülle und Fülle im Meer. Man muss Kelp nur ernten, verarbeiten und genießen. Nachhaltiger und frischer geht’s eigentlich gar nicht.

Das wussten übrigens russische und vor allem japanische Küchenchefs – dort heißt Kelp „Kombu“ – schon lange. Sie wussten auch um die knackige Konsistenz, den „meerigen“ Geschmack und die vielen gesundheitlichen Vorteile, die Kelp dem Menschen bringen kann.

Wo kommt's her?
Kelp wächst an den Küsten des Nordpazifiks, Kaliforniens und vieler anderer kühlerer Regionen. Dort wird Kelp mit Erntebooten aus dem Meer gefischt und frisch weiterverarbeitet. Der größte Anteil des geernteten Kelps wird getrocknet, ein kleiner Teil wird frisch verarbeitet oder an die Gastronomie geliefert. Kelp ist getrocknet vor allem als Pulver erhältlich und wird so in verschiedene Lebensmittel wie zum Beispiel Kelp-Nudeln, Kelp-Reis, Kelp-Suppen oder Kelp-Sushi verwandelt, die in Mitteleuropa hauptsächlich in Asia Shops erhältlich sind.

Küste am Meer mit Braunalgen im Wasser
Kelp findet man in den Küstengewässern der Regionen, wo das Wasser kühl, klar und nährstoffreich ist.
Blake Kelly / unsplash

Nährstoffbombe Kelp
Kelp ist nicht nur ein (für Europäer) neues, nachhaltiges Gourmet-Food, sondern hat eine breite Vielfalt an positiven Wirkungen auf den menschlichen Körper. Kelp ist natürlich als Salzwassergewächs besonders reich an Jod. Jod ist essenziell für unsere Schilddrüse und vor allem in Zeiten bewusst salzärmerer Ernährung oft Mangelware im mitteleuropäischen Nährstoffangebot. Jod ist außerdem für unser Gehirn extrem wichtig und unterstützt unser gesamtes Nervensystem.

Kelp liefert aber auch eine Reihe an wichtigen Vitaminen. Kelp enthält vor allem Vitamin K und B9 (Folat) sowie die Vitamine C und E und weitere B-Vitamine. Weiters speichert Kelp höhere Mengen an Magnesium, Eisen, Kalzium und Zink. Dazu kommen noch in Kelp enthaltene Antioxidantien, die freie Radikale im Körper binden und reduzieren. Wissenschaftliche Studien geben überdies zur Hoffnung Anlass, dass Kelp entzündungshemmend wirken kann und den Fettstoffwechsel mit spezifischen Ballaststoffen positiv beeinflussen kann.

Braunalgen
Braunalgen wachsen rasant schnell und gehören sogar zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt. Zudem beeindrucken sie mit ihrem nährstoffreichen Inneren.
Bluebudgie / Pixabay
Braunalgen im Meerwasser
Da die Kelp-Algen so schnell wachsen - sie können übrigens bis zu 60 Meter lang werden - bilden sie im optimalen Nährstoffumfeld richtige „Tangwälder“ im Meerwasser.
Eveline de Bruin / Pixabay

Kelp in der Küche
Die beste Nachricht für alle, die gesund abnehmen wollen: Kelp ist kalorienarm (6 kcal/100 g), enthält kaum Kohlenhydrate (2 g/100 g) und ist komplett fett- und glutenfrei. Diese Eigenschaften machen Kelp ideal für eine Low-Carb-Ernährung mit einem besonders nährstoffreichen und kalorienarmen Lebensmittel. Vor allem Pastaliebhaber werden Low-Carb-Kelp-Noodles sehr gerne in ihren Diätplan aufnehmen. Oder wie man in Kalifornien sagt: Taste Kelp, Kelp can help!

Weitere Superfoods findet ihr hier: merkur.at/food

Well-Tipp
Kelp-Nudeln: Die kalorienarmen Low-Carb-Nudeln werden aus Kelp-Pulver hergestellt. Die geschmacksneutralen Nudeln müssen vor dem Genuss kurz in Wasser eingeweicht werden und können dann entweder warm oder kalt zubereitet werden.

Quick Kelp-Power-Rezept

  1. Kelp-Nudeln in warmem Wasser einweichen,
  2. Gemüse der Wahl wie Karotten, Lauch, Jungzwiebel schneiden,
  3. marinierte Braunalgen (Asia Shop) in Streifen schneiden,
  4. gebratene Hühnerbrust in Streifen schneiden,
  5. Gemüse, Algen und Hühnerbruststreifen mit den Kelp-Nudeln vermischen,
  6. mit Sojasauce, Olivenöl und Wasabi-Mayonnaise beträufeln und durchrühren,
  7. mit Salz und Pfeffer würzen – wer’s gerne scharf mag, kann noch eine gehackte Chilischote hinzufügen,
  8. vor dem Servieren mit frischem Limettensaft abschmecken!
Karotten, Lauch, Zwiebel, Kelp, Hühnerfleisch
Dieses Gericht punktet mit seinem hohen Gemüse-Anteil. Durch die Verwendung von Kelp-Nudeln ist es zudem auch noch low-carb.
Josie Grant / Shutterstock
durchsichtige Kelp-Nudeln
Kelp-Nudeln sind kalorienarm, gesund und vitaminreich. Sie eignen sich aufgrund ihres neutralen Eigengeschmacks sehr gut für asiatische Gerichte und sind auch in Asia-Shops erhältlich.
Shutterstock