• 70 min
  • für 6 Personen

Putenburger Asia-Style

mit hausgemachtem Krautsalat

„Ein Gericht, das man im Restaurant bestellen würde, in ein gesundes, alltagstaugliches Abendessen zu verwandeln, macht immer viel Spaß. Diese Burger bringen Abwechslung auf den Tisch und sind außerdem gesund und superlecker.“

Zubereitung

Für die Burger:

01 – 2 Frühlingszwiebeln putzen und fein hacken. Knoblauch und Ingwer schälen und fein reiben, dann die Chilischote entkernen, fein hacken und alles in eine Schüssel geben.

02 – Das Putenhackfleisch, 1 Esslöffel Sesamöl und die Sojasauce dazugeben. Koriander fein hacken (komplett mit Stängel) und die Hälfte in die Schüssel geben, den Rest für später beiseitestellen.

03 – Die Schale von 1 Limette in die Schüssel reiben. Eine Prise Salz und Pfeffer sowie 2 Esslöffel Wasser hinzugeben. Alles mit sauberen Händen gut vermischen.

04 – Die Hackfleischmasse in sechs gleiche Portionen teilen und zu schönen, großen Burgern formen. Sie sollten ungefähr 8 cm breit und 2 cm dick sein.

05 – Auf einen Teller legen, mit Frischhaltefolie abdecken und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für den Krautsalat:

06 – Die Sesamsamen in einer großen antihaftbeschichteten Pfanne bei mittlerer bis schwacher Hitze goldbraun rösten, dann in eine große Schüssel geben.

07 – Die Pfanne mit Küchenpapier säubern; sie wird noch gebraucht.

08 – Die verbleibenden 4 Frühlingszwiebeln putzen und fein hacken. Den Kohl so fein wie möglich hobeln oder auf einer Vierkantreibe grob raspeln. Die Karotten schälen, putzen und grob raspeln.

09 – Frühlingszwiebeln, Weißkohl und Karotten mit dem restlichen Koriander in die Schüssel zu den gerösteten Sesamsamen geben.

10 – Den gesamten Limettensaft auspressen und mit 1 Esslöffel Sesamöl dazugeben. Den Salat mit Pfeffer abschmecken und gut durchmischen.

Für das Braten und Servieren der Burger:

11 – Die Pfanne bei mittlerer bis hoher Temperatur gut vorheizen. Die Burger mit etwas Öl beträufeln und in die Pfanne geben. Etwa 12 Minuten braten, bis das Hackfleisch durchgegart ist. Gelegentlich wenden.

12 – In der Zwischenzeit das Salatherz putzen und die Blätter ablösen, die Tomate in Scheiben schneiden.

13 – Die Burger-Brötchen halbieren und jeweils auf der unteren Hälfe 1 Esslöffel Joghurt verstreichen. Mit Salatblättern und den gegarten Burgern belegen.

14 – Auf jeden Burger 1 Tomatenscheibe geben, dann die obere Brötchenhälfte auflegen und vorsichtig andrücken. Mit einem großen Löffel Krautsalat servieren und genießen.


Küchenutensilien

  • Schneidebrett
  • Messer
  • 2 große Schüsseln
  • Microplane-Reibe
  • Messlöffel
  • Teller
  • Frischhaltefolie
  • Große antihaftbeschichtete Pfanne
  • Küchenpapier
  • Gemüsehobel oder Vierkantreibe
  • Sparschäler
  • Pfannenwender

Eine Portion (321,9 g) enthält

Kalorien

1600Kj
382kcal

19%

Fett

13.1g

15%

Gesättigte Fettsäuren

3.3g

17%

Zucker

10.3g

11%

Salz

2.1g

35%

% der empfohlenen Tageszufuhr für einen Erwachsenen.
Durchschnittlicher Nährwert je 100 g: 118,8 kJ / 497 kcal

Zutaten

6 Frühlingszwiebeln 2 Knoblauchzehen 1 daumengroßes Stück Ingwer ½ – 1 frische rote Chilischote 600 g Bio-Putenhackfleisch 2 Esslöffel Sesamöl 3 Esslöffel salzreduzierte Sojasoße 1 Bund frischer Koriander 2 Bio-Limetten Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 1 Esslöffel Sesamsamen ½ kleiner Kopf Weißkohl (300 g) 2 Karotten Olivenöl 1 Romana-Salatherz 1 große reife Tomate 6 Vollkorn-Burger-Brötchen 6 Esslöffel fettarmer Naturjoghurt

Top-Tipps von Jamie
Bei der Herstellung von hausgemachtem Krautsalat sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt! Ersetzen Sie Weißkohl und Karotten einfach durch anderes festes Gemüse, das Sie gerade im Kühlschrank haben: Sellerie, Rotkohl, Fenchel und Radieschen würden hier gut passen. Ich habe mich für ein asiatisches Dressing entschieden, Sie können aber auch ein Dressing auf Joghurtbasis verwenden, wenn Sie eine cremigere Konsistenz bevorzugen.
Für dieses Rezept eignet sich statt Pute auch Hähnchen- oder Schweinefleisch.