Link zur Startseite
Sie befinden sich: 
 
Ergebnisse September 2007 - Beste Jahre

Gesundheitsmonitor

Die Österreicher freuen sich auf die „besten Jahre“! Sorgen betreffen Pensionslücke, Gesundheit und Pflegebedarf!

Über 80 % der Österreicher und Österreicherinnen sehen ihren „besten Jahren“ positiv entgegen und träumen von finanzieller Unabhängigkeit und mehr Zeit für sich und ihre Familie. Gleichzeitig sorgen sie sich um ihren Lebensstandard sowie Gesundheit und Pflegebedürftigkeit im Alter. Dies sind die Ergebnisse des aktuellen Merkur-Gesundheitsmonitors, einer österreichweiten Umfragereihe, die von „market“ im Auftrag der Merkur Vorsicherung durchgeführt wurde.
 
 
Zur Detaildarstellung der Statistik: Wünsche
„Freiheit, Genuss und Vitalität sind die drei Säulen, auf denen die besten Jahre basieren“, so Dr. Beutelmeyer weiter. Die Jahre kurz vor der Pension und im Ruhestand werden bekanntlich als die „besten Jahre“ im Leben eines Menschen bezeichnet. Nahezu alle Befragten geben zu Protokoll, das Leben später einfach mehr genießen zu wollen.
 
Mehr als 9 von 10 wollen finanziell unabhängig sein und auch mehr Zeit für eigene Hobbys und die Familie haben. 88 Prozent würden sich gerne ihre persönlichen Wünsche erfüllen und 83 % nehmen sich vor, mehr auf ihre Gesundheit zu achten. Gut drei Viertel wollen in den „besten Jahren“ ihre Kinder und Enkelkinder finanziell unterstützen können.
 
Zur Detaildarstellung der Statistik: Sorgen
Neben den positiven Gedanken, die mit dieser Zeit verknüpft werden, gibt es auch Ängste und Befürchtungen. Am häufigsten sorgen sich die berufstätigen Österreicher vor finanziellen Einbußen: mehr als zwei Drittel (69 %) der Befragten sorgen sich über die Pensionslücke oder davor, weniger Einkommen als jetzt zur Verfügung zu haben.
 
Aber auch grundsätzlich zu wenig zum Leben zu haben, macht den berufstätigen Österreichern Angst. Außerdem machen sich 60 Prozent der Österreicher Sorgen über gesundheitliche Probleme im Alter. Mehr als jeder zweite Befragte fürchtet sich davor, einen Pflegefall in der Familie zu haben oder auch selber Pflege zu benötigen
 
Weitere Informationen
Den gesamten Text entnehmen Sie bitte dem Download Dokument.