Link zur Startseite
Sie befinden sich: 
 
Ergebnisse Mai 2007 - Rauchen

Der "Merkur Gesundheitsmonitor"

Bildvergrößerung
 
Gut vier von zehn Rauchern würden gerne mit dem Rauchen aufhören und ein striktes Rauchverbot würde sich positiv auf die Gesundheit der Bevölkerung auswirken!
 
Wie aus dem aktuellen Merkur Gesundheitsmonitor hervorgeht, einer Österreich-weiten Umfragereihe, die von market im Auftrag der Merkur Versicherung durchge-führt wurde, rauchen nach eigenen Angaben 27 Prozent der Bevölkerung ab 18 Jahren. Knapp 60 Prozent der Raucher haben zumindest einen gescheiterten Versuch mit dem Rauchen aufzuhören hinter sich. „Obwohl die Rückfallquote sehr hoch ist, will dennoch ein gutes Viertel den Kampf nicht aufgeben“ so Werner Beutelmeyer Geschäftsführer von market.
 
Zur Detaildarstellung der Statistik
Trotz der negativen gesundheitlichen Auswirkungen, die das Rauchen verursacht, deklarieren sich 27 Prozent der erwachsenen Österreicher und Österreicherinnen als Raucher/innen.
 
Dabei liegt der Anteil an starken Rauchern (über 10 Zigaretten täglich) bei 12 Prozent und der Anteil an Personen, die bis zu 10 Zigaretten am Tag konsumieren bei 8 Prozent. Nahezu doppelt so viele Männer wie Frauen zählen zu den starken Rauchern. Der Anteil an Rauchern unter den Jungen liegt mit 42 Prozent deutlich über den Bevölkerungsschnitt. In dieser Altersgruppe befinden sich vor allem „leichte Raucher“ und Gelegenheitsraucher. Unter den befragten Rauchern haben 59 Prozent zumindest schon einmal versucht das Rauchen aufzugeben, 30 Prozent sogar mehrmals.
 
Für ein strikteres Rauchverbot!
Konkret würden 63 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen ab 18 Jahren ein strengeres Gesetz zum Thema Rauchverbote durchaus begrüßen. 35 Prozent der Bevölkerung plädieren sogar sehr stark dafür. Der Bildungsstand wirkt sich dabei auf die Einstellung aus: Je höher die Bildung, desto häufiger wird ein strenges Rauchverbot gefordert. Ob nun strengere Gesetze verabschiedet werden oder nicht: 67 Prozent der Bevölkerung sind der Meinung, dass sich ein generelles Rauchverbot positiv auf die öffentliche Gesundheit auswirken würde.
 
Zur Detaildarstellung der Statistik
Die Raucher scheinen über die verschiedenen Methoden zur Rauchentwöhnung sehr informiert zu sein. Im Durchschnitt kennt jeder Raucher fünf Methoden. Bei den Aufhörwilligen liegt der Durchschnitt sogar leicht darüber. Zu den Bekanntesten gehören Nikotinpflaster und Nikotinkaugummi. Es folgen Akupunktur und Hypnose, vor Büchern, Seminaren und der Willensmethode. Die Willensmethode und Bücher sind auch die am häufigsten genutzten Methoden.
 
Leider war der Wille nicht stark genug: Jeder dritte Raucher, der in der Vergangenheit versucht hat mit dem Rauchen aufzuhören, ist wieder gescheitert.
 
Weitere Informationen
Den gesamten Text entnehmen Sie bitte dem Download Dokument.