Link zur Startseite
Sie befinden sich: 
 
Ergebnisse Februar 2007 - Gesundheitsvorsorge

Der "Merkur Gesundheitsmonitor"

Bildvergrößerung
 
Junge Österreicherinnen und Österreicher setzen sich stark mit dem Thema Gesundheitsvorsorge auseinander.
 
Mehr als drei Viertel der 16- bis 40-Jährigen Österreicherinnen und Österreicher beschäfti-gen sich sehr stark bis stark mit dem Thema Vorsorge im Gesundheitsbereich. Gleichzeitig wird der privaten Zusatzversicherung/Krankenversicherung ein deutlicher Bedeutungsanstieg für die Zukunft prognostiziert. Die Möglichkeit eines kostengünstigen Einstiegs in eine solche wäre den jüngeren Altersklassen wichtig - wie aus dem aktuellen Merkur Gesundheitsmonitor hervorgeht. Diese österreichweite Umfragereihe wurde von market im Auftrag der Merkur Versicherung durchgeführt.
 
Zur Detaildarstellung der Statistik
„In einer Gesellschaft, in der die Lebenserwartung weiter zunimmt, ist die gedankliche Auseinan-dersetzung mit Lebensqualität und Vorsorge überaus hoch ausgeprägt“ so kommentiert Werner Beutelmeyer vom market Institut die Ergebnisse der aktuellen Umfrage für die Merkur Versicherung.
 
Durch die öffentlichen Diskussionen über die Finanzierbarkeit des Gesundheitswesens in Österreich und die damit häufig verbundenen Einsparungen ist es nicht überraschend, dass über 90 Prozent der 16- bis 40-Jährigen Bevölkerung die Rolle der privaten Gesundheitsvorsorge für die Zukunft als maßgeblich betrachten: konkret sind 92 Prozent der Meinung, dass eine private Zusatzversicherung/Krankenversicherung an Bedeutung gewinnen wird. In diesem Punkt sind sich sogar beide Geschlechter einig.
 
Weitere Informationen
Den gesamten Text entnehmen Sie bitte dem Download Dokument.