Physikotherapeutische Behandlungsmethode

Bindegewebemassage

Bildvergrößerung
 
Diese Massage hat überhaupt nichts mit den Klopf- und Vibrationsmassagen, die oft gegen Cellulite angeboten und irrtümlich als Bindegewebsmassagen bezeichnet werden, zu tun.

Ganz im Gegenteil, die Bindegewebsmassage basiert auf folgender Beobachtung: Bei Menschen mit inneren Erkrankungen bilden sich streifenförmige Verspannungen oder Quellungen am Rücken, deren Ursprung nicht in der Muskulatur, sondern ausschließlich im Gewebe zu suchen ist.

Diese streifenförmigen Bindegewebszonen stehen u.a. mit bestimmten Organbereichen in reflektorischer Verbindung. Werden diese Zonen nun mit Zupf- und Streichbewegungen massiert, normalisiert sich die Gewebsspannung, und die zugehörigen Organe werden heilsam beeinflusst. Dabei müssen Patient und Masseur kooperieren, denn es wird bewusst mit dem Schmerz gearbeitet. Während mit kurzen Fingerbewegungen die Muskulatur attackiert wird, muss der Patient die Schmerzsignale artikulieren, der Masseur sie richtig einschätzen. Ein heller Schmerz deutet an, dass das Nervensystem an der richtigen Stelle gereizt wird. Erfolgreich angewandt wird die Bindegewebsmassage z.B. bei chronischen Magen-, Darmerkrankungen, neurologischen Problemen und Rheuma.
 
 
KontaktKontaktformular
+43 316/8034
merkur@merkur.at
 
 
Notfallnummer für Krankenrücktransport aus dem AuslandTyrol Air Ambulance
+43 512 22 422
 
 
Jetzt registrieren!Merkur Portal